Promigate
     
    Geburtstage 21.05.2019
Geburtstage Marion Reiff
Geburtstage Otto Antonius
Geburtstage Peter Eng
Geburtstage Wolfgang Puschnig
Geburtstage Andreas Burckhardt
Geburtstage Markus Feldmann
Geburtstage Meinrad Lienert
Geburtstage Niklaus Riggenbach
Geburtstage Ralph Lewin
Geburtstage Urs Widmer
Geburtstage Ivo Minár
Geburtstage Conrad Felixmüller
Geburtstage Erich Dittmann
Geburtstage Gerhard Funke
Geburtstage Julius Jellinek
Geburtstage Marina Langner
Geburtstage Olga Oelkers
Geburtstage Uwe Rahn
Geburtstage Mark Cavendish
Geburtstage Mike Barson
Geburtstage Mary Robinson
Geburtstage Umberto Ammaturo
Geburtstage Dylan van Baarle
Geburtstage Andrei Dmitrijewitsch Sacharow
Geburtstage Rene Krhin
Geburtstage Carol Potter
Geburtstage Hutch Dano
Geburtstage Michelle Sinclair
Geburtstage Mr. T
 
    Promi-Geburtstage
    nach Kategorien
+   Movies, Kino
+   TV
+   Sport
+   Politik
+   Musik
+   Society
+   Kultur
 
    Promi-Geburtstage
    nach Monat
+   Januar
+   Februar
+   März
+   April
+   Mai
+   Juni
+   Juli
+   August
+   September
+   Oktober
+   November
+   Dezember
 
 

 

WILLKOMMEN AUF PROMIGATE.CH
Wissen Sie, wer HEUTE Geburtstag hat? Hier Sehen Sie täglich, welche prominenten Personen aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und der ganzen Welt Geburtstag feiern.
 
Subscribe Newsletter
Featured Celebrity Birthdays
Geburtstag Heinz Hopf
mitteilen in: Facebook Facebook  Twitter Twitter  Google Google Bookmarks
Name      Heinz Hopf
Geburtsdatum 19.11.1894
Infos Society
  Heinz Hopf (* 19. November 1894 in Gräbschen bei Breslau; † 3. Juni 1971 in Zollikon) war deutsch-schweizerischer Mathematiker, der ein Pionier der algebraischen Topologie war.

Hopf wurde in Gräbschen in Schlesien als Sohn des jüdischen Brauereibesitzers Wilhelm Hopf und dessen Ehefrau Elisabeth Kirchner geboren, die Familie war aber lutheranisch. Nach dem Besuch des König-Wilhelm-Gymnasiums zu Breslau studierte er ab 1913 an der schlesischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Breslau Mathematik. In Breslau lehrten damals Adolf Kneser, Max Dehn, Ernst Steinitz, Erhard Schmidt und Rudolf Sturm.

Sein Studium wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen. Er meldete sich 1914 freiwillig und verbrachte den ganzen Krieg als Leutnant an der Westfront. Bei Verdun wurde er schwer verwundet. (Eisernes Kreuz 1918). Während der Erholungszeit 1917 konnte er in Breslau bei Erhard Schmidt Kurse besuchen, und die Beschäftigung mit den von Schmidt gestellten Problemen waren in seiner restlichen Soldatenzeit nach seinen eigenen Worten ein Lichtblick. Nach dem Krieg studierte er in Heidelberg (bei Paul Stäckel und Oskar Perron) und Berlin, bei Issai Schur, Ludwig Bieberbach und Erhard Schmidt. 1925 wurde er bei Erhard Schmidt in Berlin mit einer Arbeit über den Zusammenhang von Krümmung in der Differentialgeometrie und Topologie promoviert. Darin wurden auch die dreidimensionalen einfach zusammenhängenden riemannschen Mannigfaltigkeiten konstanter Krümmung klassifiziert (Clifford-Klein Raumproblem, 3 Fälle hyperbolisch, euklidisch, sphärisch). Unter Schmidt studierte er auch intensiv die frühen topologischen Arbeiten von Brouwer und Henri Poincaré.

Von 1925 bis 1926 lebte er in Göttingen, wo er bei Emmy Noether hörte und den russischen Topologen Alexandroff kennenlernte, mit dem er sich befreundete. Insbesondere von Emmy Noether lernten beide, die Homologietheorie gruppentheoretisch zu behandeln. In seiner Göttinger Habilitation von 1926 untersuchte er Homotopieklassen von Abbildungen n-dimensionaler Mannigfaltigkeiten in Sphären, untersuchte damit Abbildungsklassen von Vektorfeldern auf solchen Mannigfaltigkeiten und gab einen Beweis von Solomon Lefschetzs Indextheorem für Vektorfelder auf geschlossenen Mannigfaltigkeiten (Summe der Indizes gibt Euler- Charakteristik, also eine fundamentale topologische Invariante, heute bekannt als Satz von Poincaré-Hopf). 1928 entwickelte er diese Ideen von Lefschetz weiter und gab einen Beweis des Lefschetz- Fixpunktsatzes, in dem erstmals Homologiegruppen auftauchten . Gleichzeitig definierte er für die Zyklen in Schnitt- Mannigfaltigkeiten über die Schnittzahl ein Produkt, dass sich später als frühes Kohomologie-Konzept erwies. 1927-1928 war er mit Alexandroff als Rockefeller- Stipendiat in Princeton, wo sie mit Oswald Veblen, James Alexander und Lefschetz zusammenarbeiteten. Im Oktober 1928 heiratete er Anja von Mickwitz (1891-1967). Hopf hatte ab 1931 eine Professur an der ETH Zürich als Nachfolger des nach Göttingen gewechselten Hermann Weyl, u.a. auf Empfehlung von Schur, dem er selbst später auf dessen Flucht vor den Nationalsozialisten 1936 an der ETH vorübergehend Unterschlupf verschaffen konnte. In Zürich nahm Hopf auch die Schweizer Staatsbürgerschaft an.

1931 definierte er die Hopf-Zahl als topologische Invariante der Abbildung von Sphären verschiedener Dimension. 1935 veröffentlichte er mit Alexandroff das bekannte Lehrbuch Topologie in der Grundlehren-Reihe des Springer Verlages, das als eines der ersten Lehrbücher dieses Gebietes gilt und großen Einfluss hatte (von den geplanten drei Bänden erschien nur der erste). 1939 behandelte er die Topologie kompakter Liegruppen, wobei er die Hopf-Algebra einführt, die später in der Theorie der Quantengruppen von fundamentaler Bedeutung wurde.

Eine Arbeit von 1941 Fundamentalgruppe und zweite Bettische Gruppe wird als eine der ersten Arbeiten zur homologischen Algebra angesehen, die kurze Zeit später besonders von Samuel Eilenberg und Norman Steenrod entwickelt wurde.

Zu seinen Studenten in Zürich zählen Beno Eckmann, Hans Samelson, Eduard Stiefel.
  
Land
 
Links » de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Hopf
  » Kindername Heinz in Kindernamen.ch
  » Vorname Heinz in vornamen.onlineregister.ch
  » Heinz Hopf auf Aktuellenews.ch
 
Piktogramme   Heinz Hopf in Youtube.com
    Heinz Hopf in Facebook.com
    Heinz Hopf in Twitter.com
 
Quellen: de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Hopf
 
Alle Angaben ohne Gewähr

MeldungAenderungsmeldung an Promigate.ch
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Video-Anzeige 
Andreas Burckhardt
Andrei Dmitrijewitsch Sacharow
Carol Potter
This + That': 'Game of Thrones' Edition
The Late Late Show - Carpool Karaoke Pri...
Taylor Swift’s Full Interview with Ellen
 
Copyright 1996-2019 by Onlineverlag HELP Media AG  •  HELP.CH your e-guide ®  •  All rights reserved.
Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE